Lerne in diesem Blog-Beitrag, was Deine Zeitfresser sind.

“Wer hat an der Uhr gedreht?” – Was sind Deine Zeitfresser?

“Uppps… Ist es wirklich schon wieder so spät? Wo ist denn die Zeit hin, ich habe heute doch noch gar nicht viel geschafft.”

So oder so ähnlich empfindest Du es sicher auch häufig. Da sitzt ein kleiner Zeitfresser unter Deinem Schreibtisch – Anders kann es gar nicht sein. Nachgeschaut, da ist nichts.

Zeitfresser - Pink Panther Wer hat an der Uhr gedreht?
Vielleicht liegt es doch an Dir, dass Du Dich gestresst fühlst, dass Du keine Energie und nie genug Zeit hast? Moment mal – wenn es kein kleines stundenstehlendes Tierchen ist, womit verdaddelst Du dann Deine Zeit? Ich zeigs Dir…

Zeitfresser No. 1: Ablenkung – “Ich mach nur mal schnell…”

Wir selbst sind unser grösster Zeitdieb. Wir lassen uns zu schnell ablenken und bemerken es noch nicht einmal. Warum nicht? Weil es Spass macht, das Level von FarmLife auf Facebook zu beenden, weil es leichter ist mal schnell das Hintergrundbild am Desktop zu ändern als die eigentliche Arbeit zu verrichten, weil Du so richtig durstig bist und auf dem Weg zum Wasserkocher Tina triffst. Sie muss Dir natürlich erst einmal erzählen, wie es ihrer Katze geht. Armes Murchen war gestern beim Tierarzt, weil sie Dauerschnupfen hat. Das kommt bei Rasse-Persern wohl öfter vor – Herrje, jetzt habe ich mich glatt vom eigentlichen Thema ablenken lassen.

Wir alle halten uns oft mit Nebensächlichkeiten auf und lassen uns zu leicht ablenken. Keine Frage. In meiner Infografik siehst du, welches die zehn grössten Zeitfresser sind.

Was sind die grössten Zeitfresser?
Für viele ist es die Flut an E-Mails. Ein Gedankengebäude stürzt ein, wenn wir sehen, dass mit einem “Pling” eine elektronische Nachricht ankommt. Das Postfach haben wir ja eh immer offen. Ok, schnell mal lesen. Hmm… Darauf muss ich sofort antworten, das ist wichtig. Bis ich wieder an meinem ursprünglichen Projekt arbeite und den Faden wiedergefunden habe, sind 25 Minuten vergangen. Lies in meinem Blogbeitrag “Sie haben Post”, wie Du lernst, die E-Mail-Flut einzudämmen.

Planlosigkeit

Du kommst am Morgen ins Büro und hast dort den Stapel an Aufgaben. Puh… ok, machen wir uns an die Arbeit und lesen erst einmal alle E-Mails. In der Zwischenzeit kommt schon der Chef durch die Tür und erinnert an ein Projekt, dass Du hättest schon gestern fertig gehabt haben sollen. Gut, mach das erst einmal! Oje, Du hattest aber auch versprochen, der Kollegin etwas zu erklären.

Am Abend wirst Du völlig erschöpft nach Hause gehen, ohne das Gefühl so richtig etwas erreicht zu haben.

Zeitfresser vermeiden, in dem Du Deinen Tag planst und Dich organisierst
Mein Tipp: Plane, priorisiere und strukturiere! Wie schlimm ist es, wenn etwas liegen bleibt? Gibt es Aufgaben, die Du delegieren kannst? Erspare Dir Frustration und Stress, in dem Du Deinen Tag mit einem Plan angehst. Diesen kannst Du bereits am Vorabend erstellen und gleichzeitig reflektieren, was Du heute geschafft hast.

Die Suche nach Informationen

Wie Du in meiner Infografik sehen kannst, verbringen wir täglich viel Zeit damit, Informationen zu suchen, Artikel zu lesen und Gelesenes zu verarbeiten. Um genau zu sein sind es laut manchen Experten 2,5 Stunden, laut anderen sogar bis zu 4,7 Stunden am Tag!

Bedenkt man, dass jedem von uns 24 Stunden täglich zur Verfügung stehen und wir 7 davon für Schlaf aufwenden (sollten), dann klingt es schon fast schaurig, wie viel Zeit wir in Informationsbeschaffung und -verarbeitung investieren. Warum wir dafür so lange brauchen?

  1. Wir suchen “Unnützes”.
    Brauchst Du tatsächlich alle Informationen nach denen Du täglich suchst? Nein, sicher nicht.

    Spannen wir einen Bogen zurück zum Thema “Ablenkungen”. Erstaunlich häufig konsumieren wir einfach nur. Wir lesen einen Artikel im Internet, klicken auf einen Link und schon sind wir auf der nächsten Seite. Die passt zwar nicht wirklich zu dem, was ich gerade brauche aber die Überschrift klingt interessant.

    Gleiches gilt für soziale Netzwerke. Vielleicht wolltest Du nur die Nachricht Deines Kollegen aufrufen, schon bist Du ins Netz gegangen und liest Dir die neusten Gerüchte irgendwelcher C-Promis durch.

    Überlege Dir genau, welche Informationen Dir einen Mehrwert bieten und welche Du nur zum Zeitvertreib liest.

  2. Wir sind planlos.
    Du hast eine Aufgabe vor Dir aber noch keine richtige Idee, wie Du sie angehen solltest. Statt Dir einen Plan zu machen, Prioritäten zu setzen, googelst Du erst einmal. Klar, das Internet kann Dich inspirieren aber achte darauf, Dich nicht ablenken zu lassen. Wer sich gut organisiert, der spart automatisch Zeit ein.

  3. Wir versuchen zu viel auf einmal zu schaffen.
    Multi-Tasking – Der Begriff mag danach klingen, als wärst Du in der Lage alles mit einmal zu schaffen. Unmöglich. Du wirst Dich verzetteln, nach Informationen suchen, die für das, was Du gerade vor Dir hast, nicht wichtig sind und am Ende nicht viel erledigt haben.

    Teste Dich doch einfach einmal an folgendem Experiment aus! Nimm Dir zwei Blatt Papier und male jeweils zwei gerade Linien.
    Multitasking ist ein Zeitfresser InformationsbeschaffungNun nimm Dir eine Stoppuhr und schreibe “MULTI-TASKING IST EIN ZEITFRESSER” in die erste Zeile und die Zahlen von 1 bis 15 in die zweite.
    Multitasking ist ein Zeitfresser - Experiment Informationsbeschaffung
    Wie lange hast Du dafür gebraucht? Nun nimm Dir das zweite Blatt Papier, dass Du vorbereitet hast. Stoppuhr bereit? Prima! Schreibe das “M”, dann die “1”, das “U”, dann die “2” und so weiter, bis du gleiches geschrieben hast, wie auf dem ersten Blatt.
    Multitasking raubt Dir Zeit. Lern Monotasking.
    Wie lange hast Du nun gebraucht? Ist das Ergebnis gleich (leserliche Schrift etc)? Du wirst sicher feststellen, dass das Wechseln zwischen den beiden Zeilen, zwischen beiden Aufgaben zum einen länger dauert, zum anderen aber auch das Ergebnis beeinflusst.

    Probiere es doch lieber einmal mit Monotasking! Auch wenn Du eine Frau bist und Multi-tasking im Blut hast! 😉

  4. Langsames Internet, eeeeewige Ladezeiten.
    Du willst nur mal fix etwas nachschauen, wird ganz schnell gehen. Nicht immer der Fall. Leider ist schnelles Internet noch nicht überall angekommen und die “moderne” Technik erlaubt es uns nicht, Informationen so schnell aufzunehmen, wie wir es könnten.

  5. Wir brauchen zu lange zum Lesen.
    Ein durchschnittlicher Leser schafft um die 250 Wörter pro Minute. Er liest Wort-für-Wort und springt des öfteren im Text zurück, weil etwas nicht ganz verstanden wurde. Um die ganzen Informationen zu verarbeiten, die wir täglich suchen, wenden wir also recht viel Zeit auf.

    Meine Lösung: Erlerne die Technik des Schnelllesens! Mit der Speed-Reading Methode wirst Du in der Lage sein, Texte doppelt so schnell zu erfassen und Gelesenes länger zu behalten und mit Catch-the-Information bekommst Du gleich noch eine Anleitung dazu, wie Du intelligenter und schneller Informationen filtern, verarbeiten und verstehen kannst! Heute ist es enorm wichtig schneller die richtigen Entscheidungen zu treffen und zwar immer in kürzerer Zeit.

Speed-Reading hilft, Deine Zeitfresser loszuwerden

Den Zeitfressern an den Kragen


Ich hoffe, Dir wird es zukünftig leichter fallen, Deine Zeitdiebe zu identifizieren. Aber Achtung: Nur zu wissen, womit Du Deine Minuten und Stunden verdaddelst wird Dich nicht weiterbringen. Du musst loslegen, Dich entscheiden, anpacken! Mach Dir einen Plan, priorisiere!

Lern schneller zu lesen, lern nützliche von unnützen Informationen zu unterscheiden!

Kontaktiere mich noch heute und ich verhelfe Dir zu mehr Zeit – für Dich und die Dinge, die Du gern tust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.