Studenten müssen viel lesen, so schmilzt der Leseberg

Leseberg bewältigen

filiz scarcella Allgemein Leave a Comment

Mit diesen Tipps, schaffst du es endlich im Studium mehr zu lesen

Student*innen kennen das: Euphorisch geht man zu Semesterbeginn die Liste der Pflichtlektüren zu den einzelnen Vorlesungen und Kursen durch und notiert sich naiv jede zusätzliche Buchempfehlung der Professor*innen. Gutgläubig nimmt man sich vor, dieses Semester mehr zu lesen und auch direkt damit anzufangen. Die Bücher werden gekauft, die PDFs gespeichert oder ausgedruckt und dann baam, holt einen die Realität wieder ein.

Mit Speed-Reading ist dein Leseberg zu schaffen. Klick um zu Tweeten

Ehe man sich versieht ist das Semester vorbei und die Prüfungsphase beginnt. Hektik und Überforderung machen sich breit - man muss sich eingestehen, dass man nicht einmal einen Bruchteil der zu lesenden Pflichtlektüre geschafft hat. Mittlerweile hat man sich von dem Gedanken verabschiedet, auch nur eines der guten Buchempfehlungen zu lesen. Man wäre schon froh, wenn man erstmal die Pflichtlektüre durchbekommt. Man gibt sich geschlagen. Die Bücher werden zu den anderen ins Regal gelegt und höchstwahrscheinlich bis zum nächsten Umzug auch dort bleiben. Denn eines ist sicher, das nächste Semester kommt bestimmt und mit ihm eine neue Liste toller, interessanter Bücher die man nie lesen wird - Oder?

In diesem Artikel wollen wir dir dabei helfen, diesen Teufelskreis zu durchbrechen und endlich all die Bücher, Texte und Lesematerialien zu lesen, die du dir vorgenommen hast. 

Hier haben wir ein paar hilfreiche Tipps für dich gesammelt, wie du im nächsten Semester den Leseberg garantiert besser bewältigen kannst.

Leseberg bewältigen für Studenten

Das wohl wichtigste TO DO  zu Beginn eines neuen Semesters, ist sich einen Überblick zu schaffen. Zu wissen, was auf einen zukommt ist schonmal die halbe Miete. Wenn du dir deinen Workload auf dein gesamtes Semester aufteilen kannst, läufst du weniger Gefahr, dass du am Ende alles auf einmal machen musst.

Speed-Reading hilft dir ein Überblick zu verschaffen Klick um zu Tweeten

Ein Stundenplan hilft

Dabei hat sich erfahrungsgemäss die klassische Form eines Stundenplans bewährt. Je nachdem, was für ein Typ du bist, funktioniert das sowohl in analoger, als auch in digitaler Form. Wichtig ist es, den Plan so zu strukturieren, dass du alles auf einen Blick erfassen kannst. Dann siehst du auch direkt, wo deine Zeitfenster sind. Wenn du Zeit zwischen deinen Vorlesungen hast bieten sich diese perfekt an, um Hausarbeiten zu schreiben oder zu lesen. Effizienz ist das Zauberwort.

Tipps wie Studenten ihr Lesevolumen bewältigen

Aussortieren 

Mache dir selbst nichts vor! Auch die ambitionierteste*n Leser*innen werden es kaum schaffen, wirklich all das zu lesen, was an der Uni verlangt, vorgegeben oder empfohlen wird. Nicht, sofern du nebenbei auch noch sowas wie ein Social Life haben möchtest.

Priorisiere

Hier ist die Kunst der Priorisierung gefragt. Schreibe dir eine Prioritätenliste für jede deiner Lehrveranstaltungen. Natürlich würden wir am liebsten alles Lesen, was spannend klingt und wo wir das Gefühl haben, dass uns das in unserem Studium weiterbringen könnte. Es gibt aber einen guten Grund, warum bestimmte Dinge unter Pflichtlektüre fallen und andere nicht. Kategorisiere deine Leseliste nach Relevanz. Frage dich, was ist jetzt wichtig, oder was ist heute wichtig für morgen.

So geht es

Prüfungsrelevante Texte sollen dabei ganz oben auf die Liste kommen. Lesematerialien die unterstützend sein können an zweiter Stelle und zusätzliche Leseempfehlungen an dritter Stelle. Somit weisst du immer, welchen Text du gerade zu bearbeiten hast. Vorteil einer solchen Liste ist natürlich auch, dass die Bücher und Lesetipps dabei nicht verloren gehen und du direkt eine Leseliste für die Freizeit hast. Denn ob du es glaubst oder nicht, die nächsten Ferien kommen bestimmt!

Lesezeit als Routine einplanen

Plane gezielt Zeit zum Lesen ein. Am besten immer zur gleichen Zeit. Wie z.B. jeden Tag um 12:15 Uhr für 45 Minuten oder um 17:30 Uhr für 90 Minuten. Während des Studiums kann es schon mal stressig hergehen, da lohnt es sich die Lesezeiten als Routine in die Tagesplanung einzubauen. Wir verbringen enorm viel Zeit am Schreibtisch und vor Lernunterlagen. Dabei vergessen wir oft, dass auch Bücher, Texte und andere empfohlene Pflichtlektüre genauso zur Prüfungsvorbereitung gehören, wie die Powerpoints der Vorlesung.

Plane genügend Zeit in deine Studienorganisation ein, denn die Lesezeit kommt erfahrungsgemäss gerne zu kurz. Oft liegt es daran, dass man nicht das Gefühl hat, effektiv zu lernen, wenn man nur liest. Das stimmt, denn lesen ist nicht lernen und lernen ist noch lange nicht merken.

Speed-Reading sorgt für AHA Momente Klick um zu Tweeten

Manchmal erscheint es einem einfach zu anstrengend noch mehr zu lesen. Von Student zu Student - es kann zu einigen AHA-Momenten kommen, auch diese lästigen Text Empfehlungen zu lesen. Warum dann nicht erstmal mit Speed-Reading und dann strategisch erarbeiten?

Texte immer zuerst mit Speed-Reading lesen

Bring die Texte in dein bevorzugtes Format

Save the trees! Papier sparen ist ganz klar etwas, dass wir zu 100% unterstützen können. Wenn du nach einem ganzen Tag den Laptop nur noch ausmachen willst, dann ist das völlig  verständlich. Bei aller Liebe zu Natur und Umwelt, bringe deine Texte in ein Format, mit dem du arbeiten kannst. Ob gedruckt oder in digitaler Form - DU musst damit arbeiten können. Es bringt keinem etwas, wenn du dir die PDFs mühsam über den Laptop reinziehst, wenn dabei die Hälfte gar nicht hängen bleibt. Suche dir das Format aus, mit dem du am effizientesten arbeiten und lernen kannst. Ich empfehle hier Evernote, Asana, Google Drive oder ähnliches. Es gibt so viele gute Tools, die das Strukturieren einfach machen.

Tablets sind oft eine gute Alternative zum Laptop Screen und zum Papier. Es gibt bereits Geräte bzw. Anwendungen, die dir auch das Markieren und Beschriften von Textstellen erleichtern. Einfach mal das Internet durchstöbern, du wirst staunen, was es nicht schon alles gibt!

Realistische Ziele setzen

Nimm dir nicht alles auf einmal vor, sondern setze dir realistische und einfache, kleine Ziele. Wie viel Zeit hast du in der Woche fürs Lesen zur Verfügung? Wenn es sich um Fachlektüre handelt, empfiehlt es sich, diese auch so zu behandeln und nicht zwischendurch mal rein zu quetschen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du dir dabei auch was merkst ist sehr gering und du hättest diese Zeit besser genutzt, um anderen Tätigkeiten nachzugehen.

Magst Du Salami

Brich die Arbeit runter, in kleinere Meilensteine. Da empfehle ich die Salami-Technik. Scheibchen für Scheibchen geniessen. Das können Kapitel, Seiten oder Themenbereiche sein. Somit nimmst du dem Ganzen gleich etwas Gewicht und der Stress hat wenig Chancen. Das Lesen wirkt nicht mehr wie ein unüberwindbarer Berg, sondern wie kleine Serpentinen, die du galant Kurve für Kurve ausfahren kannst.

In kleine Teilziele bewältige ich den Leseberg

Lesetechnik überdenken

Wir haben in der Grundschule Lesetechniken beigebracht bekommen, die im Studium leider zu einem grossen Nachteil werden. Je höher man auf der akademischen Leiter nach oben klettert, umso komplexer werden auch die Texte. Man muss innerhalb kurzer Zeit, viel lesen und mindestens genau so viel verstehen. Einen Text oder ein Buch kann man nur einmal lesen, für mehr reicht die Zeit einfach nicht. Finde heraus, welche Lesetechniken für dich wirklich funktionieren und schmeisse die über Board, die dich ausbremsen. Das braucht am Anfang etwas Übung, zahlt sich auf lange Sicht gesehen immer aus. 

Wie unser Gehirn denkt

Unser Gehirn denkt bis zu 1000 Wörter und mehr. Wenn wir in unserer Sprechgeschwindigkeit lesen, die maximal 200 Wörter in der Minute ist, hat unser Gehirn 800 Wörter Kapazität sich selbst zu beschäftigen. D.h. je schneller du liest, desto besser wird auch dein Leseverständnis - mit Übung natürlich. Das liegt daran, dass unser Gehirn die Verknüpfungen schneller machen kann und Zusammenhänge dadurch besser erkennt. Gerne helfen wir dir in unserem Speed-Reading Kurs für Student*innen dabei, die Lesetechniken zu optimieren.

Mit Speed-Reading schickst du dein Gehirn ins Fitnessstudio. Klick um zu Tweeten

Final Advice - Do the Work

All diese Tipps und Bemühungen bringen dir nur dann etwas, wenn du dich auch dahinter klemmst und Verantwortung für dein Ergebnis übernimmst. Nach einem langen Tag an der Uni, voll mit Projekten und einen Abgabetermin nach dem anderen hat man oft keine Lust mehr, sich noch hinter einen komplizierten Text zu klemmen.

Das Lesen während des Studiums erscheint uns dabei oft weniger relevant. Eines kann ich dir versprechen, früher oder später wird es das aber durchaus sein. Darum nimm auch das Lesen während deines Studiums und deiner Ausbildung ernst. Du wirst es dir am Ende danken. Genau diese zusätzlichen Fähigkeiten und das erlangte Wissen werden dich von deinen Kolleg*innen abheben und dir in deiner akademischen Laufbahn den Vorteil schaffen, den andere vielleicht noch nicht haben.

Speed-Reading verschafft dir zu jeder Tageszeit ein Vorsprung. Klick um zu Tweeten

Speedreading Profi werden bei den Speed-Reading Profis

Danke, dass du den Artikel bis hierhin gelesen hast

Wenn du diesen Artikel interessant gefunden hast und glaubst, dass er dich weiterbringt, teile ihn doch bitte in deinem Netzwerk.

Vielleicht gibt es dort jemand, der eben genau auf diese 3 Tipps um schneller zu lesen gewartet hat. Ich bedanke mich bei dir für dein Vertrauen und deine Neugierde!

Fragen an dich:

  1. Wie gut bist du schon und was hat dir der Artikel für Erkenntnisse gegeben?
  2. Wo liegen deine stärksten Herausforderungen beim schneller Lesen?
  3. Wie gut kommst du immer wieder auf Kurs und wo zeigt sich das in deiner Arbeit?

Speedy Grüsse
Filiz Scarcella

PS: Hinterlasse mir einen Kommentar oder hole dir gleich einen Termin bei mir. Lass uns schauen, wo Speed-Reading deinen Leseberg bewältigen kann.


Hole dir deinen Termin und lass uns sprechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.