so kannst Du dir Inhalte schneller merken Lesewerk Informationen sind sexy

7 einfache Methoden für mehr Verständnis – damit Du Dir das Gelesene auch merken kannst …

Ist es Dir auch schon mal so ergangen, dass Du am Ende einer Seite angekommen bist und später nicht mehr wusstest, was Du eigentlich gelesen hast?

Vergangene Woche hatte ich eine Teilnehmerin, die 300 DIN-A4-Seiten täglich lesen muss. Sie braucht dafür ca. fünf Stunden ihrer Arbeitszeit.
  • Ihr erstes Problem: Sie vergisst unmittelbar, was sie gelesen hat.
  • Ihr zweites Problem: Sie fängt immer wieder von vorn an oder liest Abschnitte und Sätze zwei bis dreimal.
  • Ihr drittes Problem: Sie sollte wichtige Details gleich erkennen und dokumentieren.

Ist es Dir auch schon mal so ergangen, dass Du am Ende einer Seite angekommen bist und später nicht mehr wusstest, was Du eigentlich gelesen hast?

Dein Gehirn langweilt sich extrem schnell, wenn es unterfordert ist Klick um zu Tweeten

Was glaubst Du, ist der Grund dafür?

  1. Du bist zu langsam

    Der erste und für mich wichtigste Grund ist derjenige, dass sich Dein Gehirn extrem langweilt. Während Du liest, beschäftig es sich anderweitig. Das könnte passieren, wenn Du in Deiner Sprechgeschwindigkeit liest. Vermutlich hörst Du Dich auch noch beim Lesen. Dein Gehirn denkt bis zu 1000 Wörtern und mehr pro Minute, Deine Lesegeschwindigkeit könnte bei 200 Wörter pro Minute liegen. Dazwischen sind 800 Wörter frei. Das ist für Dein Gehirn eine totale Unterforderung.

  2. Du liest Wörter und nicht den Inhalt

    Der zweite sehr wichtige Grund ist, dass Du vielleicht gar nicht genau weisst, was Du da gerade liest. (Du siehst zwar den Inhalt, weisst aber gar nicht, was Du anschliessend mit der Information machen sollst.) Deshalb könnte es sein, wenn Du statt des Inhaltes nur Wörter liest, dass diese Lesezeit absolut vergeben ist. Da Du eh nicht weisst, was Du mit der Information anstellen sollst. Dein Ziel fehlt.

  3. Du lässt Dich stören

    Der dritte Grund ist auch ganz simpel. Deine Konzentration sinkt schnell gegen Null, da Du in einem unruhigen Umfeld sitzt und Du 186 verschiedene Dinge gleichzeitig im Kopf hast, die ebenfalls zu erledigen sind. Störungen beeinträchtigen Deinen Flow.

Es kann bis zu 23 Minuten dauern, bis Du wieder im gleichen Flow bist. Klick um zu Tweeten

7 einfache Methoden für mehr Verständnis

1. Du musst wissen, was Du da gerade liest

Aktiviere Dein inneres Wissen und setze den Inhalt in Kontext zu Deinen Projekten und Zielen.

2. Mach Dir eine Top-5-Liste

Du solltest Dir eine Liste machen mit den fünf wichtigsten Topics, die Du unbedingt noch wissen, lernen und Dir aneignen möchtest.

3. Mach Dir Dein Ergebnis klar

Du solltest unbedingt wissen, welches Ergebnis Du anstrebst. Liest Du nur zur Information? Musst Du Inhalte aufbereiten? Sind die Inhalte wichtig für eine Zusammenfassung?

4. Notizen, Markierungen und Bemerkungen gehören immer dazu

Du solltest wichtige Inhalte unterstreichen, einkreisen, notieren. Streich oder lösche Unwichtiges sofort, damit schaffst Du Dir eine Struktur und Übersicht. Eine Mind-Map könnte ebenfalls sehr hilfreich sein, Deine Inhalte strukturell aufzubereiten.

5. Eine Zusammenfassung hilft Dir wichtige Inhalte sofort zu verknüpfen

Fasse wichtige Inhalte unbedingt zusammen. Am Ende solltest Du die komplette Mind-Map in einem Satz zusammenfassen können und für Dein Ziel und Deine Projekte in Kontext stellen. Somit sicherst Du Dir sehr viel Know-how und verknüpfst diese Informationen mit Deinem Business-Ziel.

6. Hast Du noch Deinen Nutzen im Blick

Denke immer an Deinen Nutzen.

  • Was versprichst Du Dir?
  • Was bringt Dich wirklich weiter?
  • Worauf setzt Du den Fokus?
  • Welche Vorteile verschafft Dir diese Information?
7. Deine neu gewonnenen Erkenntnisse solltest Du unbedingt sofort teilen

Am Ende solltest Du immer und immer öfter über Deine neu gewonnen Erkenntnisse sprechen. Such Dir jemand, dem Du davon erzählst. Das verknüpft die Information ein drittes Mal in Deinem Gehirn. Wenn Dir jetzt im Moment niemand zur Verfügung steht, sprich mit Deinem Spiegelbild, Deinem Hund oder Deiner Kaffeetasse.

Fazit

Erst wenn Du Dir wirklich bewusst wirst, was Du mit der Information machen sollst, woher sie kommt, wer sie geschrieben hat und was genau Deine Aufgabe ist, dann bist Du in der Lage, schneller und effizienter Inhalte in Kontext zu setzen und ergebnisorientiert zu arbeiten.

Fragen an Dich
  • Gehst Du bereits so strukturiert und zielorientiert vor?
  • Was hat Dir besonders gut an diesem Artikel gefallen?
  • Welchen Nutzen ziehst Du aus diesem Artikel?
  • Wie konnte ich Dir heute weiterhelfen?

Beantworte mir doch gerne einer dieser Fragen hier im Kommentarfeld. Ich möchte Dich gerne besser kennen lernen und Dir noch mehr Nutzen verschaffen. Ich freue mich auch sehr, wenn ich Dir heute eine neue Erkenntnis geben durfte.

Lass mich gerne an Deinen Fragen und Anregungen teilhaben.

Wenn Du diesen Artikel interessant gefunden hast und glaubst, dass er Dich weiterbringt, teile ihn doch bitte in Deinem Netzwerk.

Vielleicht gibt es dort jemand, der eben genau auf diese 7 einfachen Methoden für mehr Verständnis gewartet hat. Ich bedanke mich jetzt schon bei Dir dafür!

Bis die Tage

Filiz Scarcella

Comments 4

  1. Wow… sehr cooler Artikel aus dem ich wirklich was mitnehmen konnte 🙂 Mir geht´s nämlich in der Tat sehr oft so. Gerade wenn ich etwas Lesen / Verarbeiten muss, das mich nicht sooo interessiert… für die Arbeit dennoch notwendig ist.

    Vielen Dank 🙂

    1. Liebe Petra

      Ich freue mich sehr, wenn ich Dir mit diesem Artikel weiterhelfen konnte.
      Wenn Du weitere Stolpersteine hast, lass es mich wissen, damit ich Dich im nächsten Blogartikel wieder unterstützen kann.

      Bis dahin lass es Dir gut gehen!
      Beste Grüsse Filiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.